Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kronach online        

Wir stehen 365 Tage im Jahr, egal ob Sonn- oder Feiertag, 24 Stunden am Tag und bei jedem Wetter für IHRE Sicherheit bereit.


IMPRESSUM    STARTSEITE  
 

 

Nach oben

Ideen, Anregungen,
Lob, Kritik?
Hier geht´s zum Gästebuch

Clipart Detailansicht

 

 

 

Feuerwehr-Aktionswoche

 

Großübung war voller Erfolg

Kronach (vz) . Beim simulierten Brand im großen Wohnblock der Kronacher Wohnungsbaugesellschaft (KWG) am Konrad-Popp-Platz in der Siedlung stellte die Kronacher Feuerwehr in einer Großübung zur Feuerwehr-Aktionswoche ihre Leistungsfähigkeit bei der Personenrettung und Brandbekämpfung unter Beweis.

Der Brand in einem Haus mit 40 Bewohnern, von denen zahlreiche vom Brand eingeschlossen sind, stellt für die Feuerwehr eine große Herausforderung dar. Doch die Kronacher Feuerwehr bewies den zahlreichen Zuschauern, wie sie innerhalb von wenigen Minuten wirkungsvolle Hilfe leisten kann. In dieser Zeit wurde bereits die Personenrettung aus den Obergeschossen mit Hilfe der Drehleiter und auch von Steckleitern absolviert. Auch die Rettung verletzter Personen mit Hilfe einer Tragbahre wurde gezeigt. Gleichzeitig gingen von der Rückseite des Gebäudes Atemschutztrupps zum Inneneinsatz über. Durch weitere Fahrzeuge wurde ebenfalls in Minutenschnelle der Löschangriff von außen mit mehreren C-Rohren geführt.

Insgesamt 10 Fahrzeuge der Kronacher Feuerwehr waren für die Großübung im Einsatz, wie Kommandant Burkhard Grebner erläuterte, der kurz die einzelnen Gerätschaften wie auch den eingesetzten Drucklüfter, mit dem der Rauch aus dem Gebäude gedrückt werden kann, erläuterte. Im Ernstfall komme es auf jede Minute an und deshalb sei es unverantwortlich, zum Beispiel mit Privat-PKW’s, auch wenn sie nur kurz abgestellt seien, die Ausfahrten am Feuerwehrhaus zu blockieren, was immer wieder vorkomme, unterstrich er. Bei der KWG bedankte er sich für die Bereitstellung des Übungsobjekts sowie die Unterstützung der Wehr vor, während und nach der Einsatzübung.

Jeder erwarte, dass er im Falle eines Notrufs innerhalb kürzester Zeit professionelle Hilfe von der Feuerwehr bekomme. Dieser werde in Kronach von freiwilligen und ehrenamtlich tätigen Bürgern der Stadt geleistet, unterstrich der stellvertretende Vorsitzende der FFW Kronach, Stefan Wicklein, der anhand einer Beamer-Präsentation vor der Übung den Zuschauern zeigte, wie die Alarmierung über Polizei und Funkmelder im Ernstfall abläuft und jeder der Helfer „alles liegen und stehen lässt“ und von der Arbeit oder Zuhause zum Einsatz eilt. Die freiwillige Feuerwehr sei Tag und Nacht, 365 Tage im Jahr, egal ob Sonn- oder Feiertag, einsatzbereit, unterstrich Stefan Wicklein, der dafür warb, bei der Feuerwehr als aktives oder förderndes Mitglied beizutreten. Ab 14 Jahren könne man bei der Jugendfeuerwehr mitmachen und ab 16 Jahren in die aktive Mannschaft eintreten und am Einsatzdienst teilnehmen.

Kronachs Bürgermeister Manfred Raum unterstrich in seinem Grußwort nach der Übung, die Kronacher Feuerwehr habe eine beeindruckende Übung abgeliefert und leiste durch ihre zahlreichen Einsätze pro Jahr Hervorragendes für die Stadt. Auch er forderte die Zuschauer und alle in der Stadt auf, die Feuerwehr zu unterstützen. Stellvertretender Landrat Joachim Doppel meinte, die Kronacher Feuerwehr sei die leistungsstärkste Wehr im Landkreis und könne sich auch mit einer Berufsfeuerwehr durchaus messen lassen. 160 Einsätze pro Jahr, von Naturkatastrophen bis hin zu technischer Hilfeleistung oder bei Verkehrsunfällen zeigten die Notwendigkeit der Feuerwehr und des freiwilligen Feuerwehrdienstes. Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger freute sich über die große Zahl von Zuschauern, die damit ihr Interesse für die Feuerwehr bekundet hätten und lud zum Mitmachen ein. Die Übung sei hervorragend abgelaufen und die informative Präsentation von Stefan Wicklein habe viele interessante Einblicke in die Arbeit der Feuerwehr gegeben.

 Bericht: Ralf Völkl 

 Hier einige Impressionen:


Beeindruckendes Szenario

 
Menschenrettung und Atemschutzüberwachung

 
Brandbekämpfung aus allen Rohren!

   
Ein kleiner Teil unserer Ehrengäste....

 
... und erfreulich vielen Zuschauern

Fotos: Stefan Wicklein

 

Vorbericht:

Großbrand am Konrad-Popp-Platz!

Am Freitag Großübung zur Feuerwehr-Aktionswoche

 
Schon über 140 mal wurde die Kronacher Freiwillige Feuerwehr 2007 gefordert
– größter Einsatz war der Brand des Hagebaumarktes am 18. Januar. (Foto: S.Kienel)

Kronach. Zur Aktionswoche der Feuerwehren, welche Bayernweit vom 15. bis 23. September 2007 begangen wird, wartet die Feuerwehr Kronach mit einer Großübung am Konrad-Popp-Platz in der Kronacher Siedlung auf.

Dort wird ab 19.30 Uhr der Einsatz der Feuerwehr im Brandeinsatz demonstriert. Angenommen wird, dass im großen Mehrfamilienhaus der Kronacher Wohnungsbaugesellschaft – hier wohnen über 40 Personen – im 1. Obergeschoß ein Feuer ausbricht, welches sich zunächst unbemerkt ausbreiten kann. Begünstigt wird dies auch dadurch, dass in der Brandwohnung keine Rauchmelder installiert sind, die die Nachbarn auf den Brand aufmerksam machen könnten.

Erst als die Fensterscheiben bersten und sich das Feuer schlagartig auf das 2. Obergeschoß ausbreitet, wird der Brand bemerkt und über Notruf die Feuerwehr alarmiert, welche mit beiden Löschzügen zum Einsatz kommt. Mehrere Personen sind dabei bereits durch Flammen und Rauch eingeschlossen und müssen von der Feuerwehr über die Drehleiter oder tragbare Leitern gerettet werden.

Dieses Szenario – hier Gott sei Dank nur eine Übung – soll die Leistungsfähigkeit der Kronacher Feuerwehr unter Beweis stellen. Obwohl wir keine Berufsfeuerwehr haben – die wohl bei den klammen Kommunalfinanzen nicht finanzierbar wäre – erwartet jeder trotzdem von den Freiwilligen Feuerwehren den selben Schutz wie in der Großstadt. Und diese sind auch in der Lage, diesen zu gewährleisten.

Deshalb ruft die Feuerwehr dazu auf, dass jeder Einwohner, Geschäftstreibende oder jede Firma seinen und ihren eigenen Beitrag zur Aufrechterhaltung des freiwilligen Feuerschutzes in der Stadt leistet. So können alle Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr in die Jugendfeuerwehr, ab 16 Jahren ist der Eintritt in die aktive Mannschaft und der Einsatzdienst möglich. Eine sinnvolle und abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigung mit Spaß, Action und jeder Menge Technik. Darüber hinaus kann sich jeder zur Unterstützung des Feuerwehrwesens als förderndes Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr Kronach e.V. anmelden, deren Förderbeitrag sogar steuerlich absetzbar ist!

Wenn es irgendwo brennt, jemand in seinem Fahrzeug eingeklemmt ist oder Naturkatastrophen uns heimsuchen, erwartet jeder - wie selbstverständlich - professionelle Hilfe. Die Wenigsten haben dabei schon einmal darüber nachgedacht, dass es sich bei der Feuerwehr in Kronach und im Landkreis um ehrenamtlich tätige Mitbürger handelt, die diesen Dienst freiwillig für die Gemeinschaft leisten.

„Kommen Sie am Freitag und zeigen Sie damit auch Ihre Verbundenheit zu Ihrer Kronacher Feuerwehr. Zeigen Sie den Wehrmännern, die für Ihren Schutz sorgen, dass Sie hinter ihnen stehen. Oder noch besser: Werden Sie ehrenamtlicher Feuerwehrmann oder förderndes Mitglied“, so lautet der Aufruf der Feuerwehr.

Die Kronacher Feuerwehr steht dafür an 365 Tagen im Jahr, 24 Stunden am Tag, egal ob Sonn- oder Feiertag für die Sicherheit der Bewohner und Gäste Kronachs bereit.

 

Stefan Wicklein
2. Vorsitzender
Feuerwehr Kronach

 

Zugriffszähler

 

Nach oben Bundespräsident in KC Ausbildung Sturmholz Ausrüstung übergeben Übung Kiga Kreuzberg Besichtigung 2007 Übung Caritas Kinderhort neuer GW A/S Gefahrgutausbildung Bahn Werbung Kitsch Übung Cafe Kitsch GW A/S eingetroffen Dank den Taxis Altstadtfest 2007 + Georg Hugel Schulung Strahlenschutz Feuerwehr-Aktionswoche CSA-Lehrgang Warnung Skylaternen Brandcontainer Tips zu Weihnachten