Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kronach online        

Wir stehen 365 Tage im Jahr, egal ob Sonn- oder Feiertag, 24 Stunden am Tag und bei jedem Wetter für IHRE Sicherheit bereit.


IMPRESSUM    STARTSEITE  
 

 

Nach oben

Ideen, Anregungen,
Lob, Kritik?
Hier geht´s zum Gästebuch

Clipart Detailansicht

 

 

Kellerbrand Siedlung

 

Brand in Mehrfamilienwohnhaus

 

Am Abend des 20.10.2016 brach in einem Keller eines Mehrfamilienwohnhauses in der Wachtersflurstraße ein Brand aus, von dem mehrere Kellerabteile betroffen waren. Um 20:55 Uhr wurde die Feuerwehr Kronach sowie die Feuerwehr Redwitz an der Rodach über Funkmeldeempfänger mit dem Stichwort "Kellerbrand - Personen in Gefahr" alarmiert. Die ersten Kräfte die am direkt neben dem Brandobjekt gelegenen Gerätehaus Süd eintrafen, warnten die Bewohner und forderten alle auf, das Gebäude zu verlassen.

In kurzer Folgen trafen 8 Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Kronach mit ca. 45 Einsatzkräften am Brandobjekt ein. Parallel ging ein Trupp unter schwerem Atemschutz in den brennenden Abschnitt des Kellers vor, während ein weiterer Trupp die darüberliegenden Wohnungen auf zurückgebliebene Bewohner kontrollierte. Mittlerweile hatte sich der Brandrauch im gesamten Gebäude ausgebreitet. Da bei einer Wohneinheit direkt über der Brandstelle nicht mit Sicherheit festgestellt werden konnte, ob die Bewohner sich in der Wohnung aufhalten, musste diese gewaltsam geöffnet und nach Personen durchsucht werden. Danach stand fest, dass sich alle Bewohner der insgesamt 12 Wohneinheiten in Sicherheit gebracht hatten.

Der parallel vorgetragene Inneneinsatz im Keller hatte - trotz hoher Temperaturen und keinerlei Sicht für den vorgehenden Trupp - nach kurzer Zeit Erfolg. Der Brandbereich konnte lokalisiert und abgelöscht werden. Anschließend folgten umfangreiche Nachlöscharbeiten und die Suche nach verbliebenen Brandnestern. Insgesamt wurden 16 Atemschutzgeräteträger eingesetzt.

Nachdem die Rauchentwicklung eingedämmt war, erfolgte eine Druckbelüftung von Keller und Gebäude. Aus einer Wohneinheit wurden noch zwei Katzen und ein Meerschweinchen in Sicherheit gebracht. Da das Gebäude durch die Verrauchung und das Abstellen der Energiezuleitungen zunächst nicht mehr bewohnbar war, wurde den Bewohnern ermöglicht, die nötigsten Gegenstände aus ihren Wohnungen zu holen. Alle Bewohner mussten die Nacht bei Verwandten und Bekannten verbringen. Zwei Personen, die keine Angehörigen in der Nähe hatten, wurde ein Hotelzimmer vermittelt.

Gegen 23:00 Uhr verließen die Einsatzkräfte den Schadensort und übergaben die Einsatzstelle an die Polizei für weitere Ermittlungen. Während des gesamten Einsatz war das Bayerische Rote Kreuz mit zahlreichen Kräften vor Ort und sicherte den Einsatzablauf ab und betreute die Bewohner. Die Einsatzleitung lag beim Kronacher Kommandanten KBM Martin Panzer.

Kurios war die zusätzliche Alarmierung der Feuerwehr im 13 km entfernten Redwitz an der Rodach (Lkrs. Lichtenfels) zu diesem Einsatz. Hier dürfte es sich um einen Fehler im Datenstamm der Alarmierungssoftware gehandelt haben.

 

 

 

Bericht: Stefan Wicklein
Fotos: Friedwald Schedel, Gerwin Lieb, Mark Panzer, Stefan Wicklein

 

 

Nach oben Wohnhausbrand Kehlbach Zimmerbrand Wallenfels Wohnhausbrand Schneckenlohe Großbrand Steinach Starkregen Kronach Zimmerbrand Stöhrstraße Kellerbrand Grundschule Unwettereinsätze Kellerbrand Blumau Wohnhausbrand Gundelsdorf Kellerbrand Siedlung Verkehrsunfall Industriestrasse Zimmerbrand Neuses